Initiative ‚Untere Liebigstraße‘

Wofür setzt ihr euch ein?

Dass sich viele Menschen hier in der Unteren Liebigstraße wohler fühlen.

Was treibt euch an?

Es ist jetzt keine Straße für alle, sondern primär für Autos. Vor zwei Jahren haben wir die Petition „Erhöhung der Lebensqualität in der unteren Liebigstraße“ gestartet. Dadurch ausgelöst finden seit einigen Monaten sehr konstruktive Treffen von Eigentümer*innen der Liebigstraße, Verwaltungsbeiräten der Frankfurter Allee und dem Verein Stalinbauten eV. statt. Unser Ziel ist u.a., den Umbau zu einer Mischverkehrsfläche in der bezirklichen Investitionsplanung anzustoßen.

Was wollt ihr ändern?

  • mehr Grün durch Pflanzen und Begrünung
  • mehr Sicherheit für Fuß- und Radverkehr durch Freiraum und Übersicht im Straßenbild
  • Aufenthalts- und Begegnungsorte
  • weniger (wild parkende) Autos
  • weniger Müll u.a. durch verdeckte Mülltonnen

Was braucht ihr dafür?

Um die Untere Liebigstraße zu verändern, brauchen wir eine gute Zusammenarbeit von und mit Ämtern und Eigentümer*innen:

  • Das Denkmalschutzamt (sog. Stalin-Bauten stehen unter Denkmalschutz) und Straßenbauamt müssen mitmachen, wenn die Straßendecke saniert/erneuert wird.
  • Das Ordnungsamt muss die Vermüllung sanktionieren und dafür sorgen, dass Regeln eingehalten werden.
  • Die Eigentümer*innen der Frankfurter Allee müssen das Müllproblem gemeinsam lösen wollen.

Wie erreicht mensch euch?

Schreibt einfach an annkathrin_friedrich@hotmail.com und/oder marika.chiesura@googlemail.com.